PresseZitat aus der Online Zeitung AK-Kurier:
http://www.ak-kurier.de/akkurier/www/artikel/66335-gelungene-premiere-fuer-die-buehnenmaeuse

Gelungene Premiere für die Bühnenmäuse

Seit 32 Jahren gibt es die Theatergruppe „Bühnenmäuse“ Wissen nun. Auch in diesem Jahr begeisterten die Laienschauspieler das Publikum bei ihrer Premiere der Komödie „Und das am Hochzeitsmorgen“ von Ray Cooney und John Chapman.

Timothy Westerby (Jens Wöllner) hat es nicht leicht: Von Polly (Stella Olleroch, links) umgarnt, versucht er, sich irgendwie aus der Affäre zu ziehen. (Fotos: Regina Steinhauer)

Wissen/Sieg. Sie haben es wieder getan: Eine Komödie von Ray Cooney. Gefürchtet und geliebt zugleich. Ray Cooneys Komödien sind bekannt für ihre spitzen Dialoge, den zuweilen schwarzen Humor und vor allem sehr viel Text. Aber genau deshalb kommen sie sowohl bei den Schauspielern als auch beim Publikum so gut an. 

„Und das am Hochzeitsmorgen“ vereint wieder die typischen Eigenschaften des über die Grenzen Wissens hinaus beliebten Laien-Theaters: Verwechslungen en masse, schlüpfrige Details und natürlich jede Menge Spaß. 

Die Protagonisten bewiesen ihr komödiantisches Talent in dem über zweistündigen Stück. Die Familie Westerby befindet sich im Hochzeitsstress. Ihre Tochter Judy soll heiraten, doch natürlich kommt es anders als geplant. Am Hochzeitsmorgen seiner Tochter hat Timothy Westerby eine Halluzination: Sie heißt Polly und ist eine echte Traumfrau – im wahrsten Sinne des Wortes. 

Der Trauzeuge trinkt den teuren Champagner schon vor der Feier und Opa Gerald sorgt für Verwirrung am laufenden Band. Pikante und groteske Situationen sowie eine heulende Braut sind die Folgen. „Ich verstehe überhaupt nichts mehr!“ – „Da sind Sie in allerbester Gesellschaft.“
Das Unheil nimmt seinen Lauf und eine Frage bleibt bis zum Schluss: Wer ist eigentlich der Bräutigam? Angesichts der endlosen Verwicklungen ist das allerdings Nebensache.

Doch an dieser Stelle soll nicht zu viel verraten werden. Wer herausfinden möchte, wie die Geschichte ausgeht, der kann sich bei einer der kommenden vier Vorstellungen selbst ein Bild vom heillosen Chaos machen. 

Die vier neuen Gesichter der Bühnenmäuse meisterten ihre „doppelte Premiere“ mit Bravour. Iris Häbel (Oma Daphne Drimmond), Stella Olleroch (Charleston-Girl Polly), Yvonne Glöckner (Braut Judy) und Holger Ruhloff (Trauzeuge Bill Shorter) spielten, als hätten sie nie etwas anderes gemacht. 

Doch auch die „Alteingesessenen“ begeisterten wieder einmal das Publikum und Souffleuse Barbara Heer konnte sich beinahe entspannt zurücklehnen. 
Wie jedes Mal wird die Mittwochsaufführung eine Benefizveranstaltung sein. Der gesamte Erlös wird in diesem Jahr dem DRK Krankenhaus Altenkirchen für die Anschaffung eines mobilen Hygienecenters zukommen. Damit wird der hohe Stellenwert für Hygienemaßnahmen zur Vermeidung von Keimverschleppung unterstrichen. Auch dem Pfarrheim wird wieder eine Spende zukommen.

Damit ein runder Betrag zustande kommt, werden die Bühnenmäuse auch, nach Abzug aller Kosten, den Erlös aus den weiteren Vorstellungen spenden.
Die etwa 200 Gäste hatten einiges zu lachen und spendeten zum Schluss den wohlverdienten Applaus. Auf der Bühne zu sehen waren Yvonne Glöckner, Jana Steingrüber, Jens Wöllner, Harald Heidemann, Iris Häbel, Niko Rausch, Holger Ruhloff, Stella Olleroch. Für den guten Ton und das rechte Licht sorgte Jakob Heidemann. (rst) 

Weitere Bilder